Allgemein

Ausstellung und Fachgespräch am Tag des offenen Denkmals 2019

…wie soll das peinliche, unehrenhafte Ehrenmal für die beiden wichtigsten preußischen Gestalter öffentlicher Parks und Gärten aufgewertet werden?

Um diesen Fragen nachzugehen, die Situation des Ortes breiteren Kreisen bekannt zu machen und Schwung in die Entwicklung zu bringen, beschlossen wir im Mai gemeinsam mit dem Museum Pankow, zum Tag des offenen Denkmals am 8. September 2019 vor Ort eine Ausstellung zu erstellen.

Aus dem unerwartet umfänglichen Material erstellten wir zunächst nur eine kleine Ausstellung mit Fokus auf dem Ehrenmal und streifen die anderen Themen nur. (Die neun Ausstellungstafeln finden Sie hier.) Eine erweiterte Fortsetzung mit dem Schwerpunkt Geschichte der Werneuchener Wiese in Kooperation mit dem Museum Pankow ist beabsichtigt.

Eine wichtige Ergänzung waren Ausstellungstafeln, die Professor Joerg-Ulrich Forner von der Beuth-Hochschule erstellt hatte. Sie dokumentieren die Bestandsaufnahme und Vegetationskartierung, die seine Studierenden im Frühsommer durchgeführt hatten – eine unerlässliche Grundlage für künftige Planungen.

Wir waren mit dem Zuspruch für die Ausstellung und unsere Ziele durch die Bevölkerung sehr zufrieden. In wenigen Stunden erhielten wir 83 Unterschriften für unsere Forderungen (siehe Link!)

Unser Büchertisch – gemeinsam mit dem Museum Pankow –  war auch ein Ort für Gespräche zu Entwicklungschancen der Werneuchener Wiese und des Gärtner-Ehrenmals  zu einem lebendigen Gedenk- und Lernort.

Drei Führungen, die wir anboten, fanden guten Zuspruch.

Joachim Poweleit informiert hintergründig über die Geschichte der Werneuchener Wiese.

Petra Wilfert konzentriert sich auf Planungen und Versäumnisse der Bauverwaltung.

Carsten Meyer legt seinen Schwerpunkt auf das Ehrenmal für Lenné und Gustav Meyer.

An einer abendlichen Gesprächsrunde über die Zukunft des Areals beteiligten sich u.a. Pankows Bürgermeister Sören Benn, Baustadtrat Vollrad Kuhn, der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur (DGGL) Philipp Sattler, Professor Forner, unser Wahlkreis-Abgeordneter Tino Schopf MdA, der Vorsitzende des Stadtentwicklungsausschusses Mike Szidat, der Sprecher der Linken für Bauen und Wohnen Michail Nelken MdA, der Garten- und Landschaftsarchitekt Stephan Strauss, der ehemalige Gartenamtsleiter Prenzlauer Berg Wolfgang Krause und Sebastian Holtkamp von der Planergemeinschaft – Beauftragte für das Stadtumbaugebiet Prenzlauer Berg.

v.l.n.r.: Philipp Sattler, DGGL; Sebastian Holtkamp, Planergemeinschaft; Bürgermeister Sören Benn, Tino Schof MdA

Er spielte themengemäß eine zentrale Rolle: Baustadtrat Vollrad Kuhn.

v.l.n.r.: Joachim Poweleit und Klaus Lemmnitz, Pro Kiez Bötzowviertel e.V., Wolfgang Krause, ehem. Gartenamtsleiter Prenzlauer Berg; Dipl.Ing Stephan Strauss; Carsten Meyer, GärtnerInitiaitve Arnswalder Platz / Pro Kiez Bötzowviertel

Die Diskussion bewegte sich zwischen der Entschlossenheit, die Werneuchener Wiese endlich aus ihrer Stagnation zu befreien, und Pessimismus angesichts der personellen Situation und Schwerfälligkeit der Berliner / Pankower Verwaltung.

Ludger Lemper von der Kulturmarkthalle unterstützte uns unter anderem mit dem mobilen Café der KMH, das für das leibliche Wohl sorgte und eine schöne Kulisse bildete.

(Fotos Frank Brunhorn)

Manches bezüglich der Zeitplanung der Bauverwaltung zur Konkretisierung von beabsichtigten Maßnahmen müssten wir ergänzend noch in Erfahrung bringen. Wir werden daher an dieser Stelle weiter informieren, wenn unsere vertiefenden Fragen von der Verwaltung beantwortet wurden.

Jedenfalls hocherfreulich: am 12. Dezember 2019 erfolgte ein Durchbruch