Kooperationen, Politik und Verwaltung, Werneuchener Wiese
Schreibe einen Kommentar

Die Werneuchener Wiese

Die Werneuchener Wiese ist das Geviert zwischen Danziger Straße, Kniprodestraße, Virchowstraße und Margarete-Sommer-Straße; sie umfasst eine Fläche von knapp 3 Hektar. Auf ca. 2.500 Quadratmetern an der Virchowstraße befindet sich das Ehrenmal für Peter Joseph Lenné und Gustav Meyer, auf dem Luftbild unten links innerhalb der gestrichelten Linie zu erkennen.

 Das gesamte Gelände war vor dem Krieg mit Wohnhäusern bebaut. Um vom Flakbunker freies Schussfeld gegen die einrückende Rote Armee zu haben, wurden die letzten Häuser geschleift, die den Bombenkrieg überstanden hatten. Mehr erfahren Sie in einem sehr informativen Artikel von Albrecht Molle aus dem Jahr 2000.

Das Gelände im Zuständigkeitsbereich des Straßen- und Grünflächenamtes Pankow ist eine Grünfläche ohne Aufenthaltsqualität und ohne Gestaltungskonzept. Ein Schild ‚Geschützte Grünanlage‘ wirkt wie Hohn, die große Fehlstelle im Zentrum spiegelt deren Zustand wider.

Diese Fläche am Rand des Bezirks Pankow wirkt wie ein vergessenes Niemandsland: Hier eine Tankstelle mit Bestandsschutz, dort derzeit noch mehrere Beachvolleyballfelder, teils unter Straßenniveau; eine doppelte Baumreihe zeugt von der Absicht, eine Fußgängerallee zu schaffen. Doch es gibt auf dem ganzen Areal keinen einzigen angelegten Weg, ausschließlich – nach Regen matschige – Trampelpfade. Immerhin bildet diese Hunde-Auslauffläche eine wichtige Frischluftschneise parallel zur Kniprodestraße. Wir Anwohner fordern, dass sie für das Mikroklima und die Luftzirkulation als Grünanlage erhalten bleiben, aber aufgewertet werden muss. Es gibt immer noch keinen beschlossenen Bebauungsplan, der das festschreibt. Auf diesem Gelände stehen, unter anderem durch Beschluss der Bezirksverordneten-Versammlung (BVV) Pankow vom November 2017, Veränderungen an…

Lesen Sie weiter: Von der Werneuchener Wiese zur ‚Werneuchener Bürgerwiese‘

Schreibe einen Kommentar