GärtnerInitiative Arnswalder Platz

G E S C H I C H T E (N)

Kurze Geschichte des Arnswalder Platzes

Die Familie Bötzow, Brauerei- und Grundbesitzerfamilie, ließ um 1900 die umliegenden Flächen des Arnswalder Platzes bebauen. Aus der einstigen Brache des heutigen Platzes wurde ein kleiner Landschaftspark unter Federführung des Berliner Stadtgartendirektors Hermann Mächtig, der einen landschaftsgärtnerischen Stil vertrat. Seine „Volksgärten“ sollten als Stätten der Bewegung und Erholung und als Orte geselliger Unterhaltung und des Naturgenusses der Bildung und „Veredlung der Sitten“ dienen. Es entstanden ein kleiner Springbrunnen und eine Buddelstelle für Kinder sowie Blumenbeete zwischen Rasen- und Wegflächen. Am Rand stand ein Pissoir, das inzwischen verschwunden ist.

Der Hobrechtsche „Platz A“ erhielt zwei Jahre nach seiner Entstehung im Jahr 1902 den Namen „Arnswalder Platz“. Der Name verweist auf die kleine Kreisstadt Arnswalde in Pommern (heute: Choszczno).

1927 begann der Bau des monumentalen „Fruchtbarkeitsbrunnens“ mit seiner Fruchtbarkeitssymbolik nach einem Entwurf des Bildhauers Hugo Lederer. Die Figuren der Anlage bestehen neben den beiden dominierenden, hoch aufragenden Stieren aus einer Schnitterin mit Ährenbündel, einem Fischer mit Netz, einem Schäfer mit Widder und einer Mutter mit Kind.

Für den Brunnen war ursprünglich ein anderer Platz vorgesehen, aber aus statischen Gründen musste ein Ersatzstandort gefunden werden. Der Untergrund des Arnswalder Platzes konnte den gewaltigen Brunnen mit seiner Schale und den Figuren aus rotem Rochlitzer Porphyr tragen, so dass er hier 1933/34 errichtet wurde. Die in diesem Zusammenhang überarbeitete Platzanlage geht auf einen Entwurf des ehemaligen Stadtbaudirektors Richard Ermisch im Jahre 1934 zurück und blieb in ihren Grundzügen bis heute erhalten.

1959 wurde der Brunnen, für den sich wegen der hervorstechenden Stiergestalt bald der Name „Stierbrunnen“ einbürgerte, erstmals renoviert und die Grünanlage erneuert. Eine denkmalpflegerische Überarbeitung der südwestlichen Platzanlagen sowie des Brunnenplateaus und des Brunnens erfolgte in mehreren Bauabschnitten bis Anfang 2010. Die denkmalpflegerische Sanierung des Abschnitts zur Danziger Straße hin wird vom Bezirk in Aussicht gestellt.

Quellen: www.prenzlauer-berg.mobi/parksplaetze.html und Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Hier verlinkt finden Sie eine CHRONIK zu unserer GärtnerInitiative.

 

Gerne stellen wir hier weitere Informationen und Bilder ein, zum Beispiel dieses Foto aus DDR-Zeiten, das uns Pastor Pflug zur Verfügung stellte.

  • Zum Arbeiteraufstand im Juni 1953: Russische Panzereinheit lagert am Arnswalder Platz. Lesen Sie hier die persönlichen Erinnerungen von Wolfhart Chevalier, einem ehemaligen Anwohners des Arnswalder Platzes.
  • Zweiter Bericht von Wolfhart Chevalier: ehemalige Bewohner des Bötzowviertels besuchen ihre frühere Heimat.

Weitere Informationen über den Platz sowie einen schönen ‚Jahreszeitenraffer‘ finden Sie in der Wikipedia Deutschland.

Ein Kommentar

  1. Liebe Initiative,
    ich finde, ihr fehlt auf der Wikipedia-Seite, wenigstens ein link zu Euch? Oder widerspricht das den Wiki-Regeln? Versucht es doch einmal.
    Und die neue Tafel könntet ihr ruhig besser auf der Website dokumentieren – nicht jeder kann einfach mal dahin fahren…
    Weiterhin guten Erfolg und gärtnerische Grüße
    Frank

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.